Projektionstechnik

Story

Winter 1997

Ein umgedrehter Blumentopf ohne Boden, innen eine montierte Glühbirne, das Ganze mit einer flachen Glasschale abgedeckt: Dieses Gerät ermöglichte Matthias Strobl, alle Einzelheiten und Bewegungen einer Salat-Vinaigrette an der Wohnzimmerdecke zu beobachten. Nicht sehr hell und etwas unscharf, aber in Farbe.

Die Erfindung verbreitete eine gemütliche und entspannte Stimmung. Freunde, die zu Besuch kamen, konnten sich gar nicht wieder losreißen vom Anblick der Blasen und Körnchen, die sich langsam in der Flüssigkeit bewegten und zu freier Assoziation beflügelten. Der erste lightmotiv Projektor war geboren, im ersten Nachtlabor, dem Wohnzimmer von Matthias Strobl und mit ihm die Idee, leuchtende Motive zu verbreiten. Auf Partys freute man sich, eine abwechslungsreiche Raumbeleuchtung zu bekommen, z.B. für die Bereiche, in denen man sich zum Plausch trifft. lightmotiv ließ eine Art Lagerfeuer-Romantik entstehen und schaffte einen Mittelpunkt, der die Leute zu einander bringt.

Der Lightmotiv-Projektor

1998 — Weiterentwicklung des lightmotiv Projektors

Über das Jahr wurden einige Varianten und Verbesserungen für den Projektor entwickelt: Ein aus Modellbau-Zubehör montierter Quirl zur Vermischung der Projektionsflüssigkeit, sowie ein erblindeter Glastisch, der als Projektionsfläche über dem Projektor schärfere und hellere Bilder zeigt. An diesem Projektionstisch nahmen im Folgenden allerlei Wegbegleiter und Freunde Platz und befruchteten sich gegenseitig, was mit diesem neuartigen Objekt und seinen Bildern anzufangen sei. So formte sich eine freie Assoziation, bestehend aus Technikern, Künstlern, Veranstaltern, Programmierern, Werbern, Fotografen, Soziologen, Chemikern und Biologen, die nun kaum mehr Platz in einem Wohnzimmer finden konnten.

Analoge Fassadenprojektion Bauernhaus in Deppendorf

Die Gründung der tnl GmbH

1999 - Eine erwartungsvolle Stimmung machte sich breit und eine Kerngruppe entschied, die TNL GmbH zu gründen und die Herausforderung anzunehmen, diese Idee in die Welt zu tragen. Mit der Kapitalsuche konnte gefahrlos begonnen werden, nachdem der lightmotiv Projektor zum Patent angemeldet war. Im November 2000 wurde die TNL GmbH - Design und Illumination ins Handelsregister Bielefeld eingetragen.

Fassaden-Analogprojektion in der Kunsthalle Dominikanerkirche bei der EMAF in Osnabrueck

Der Werdegang des Nachtlabors

Nach Renovierung und Bezug der Räumlichkeiten im Bielefelder Boge-Komplex folgte eine Fokussierung auf das Geschäft, das kurzfristig Erfolg brachte: Illumination von Partys in Diskotheken und auf Festivals sowie erste Auftritte bei Promotions und auf städtischen Kulturveranstaltungen. 2001 fand die erste Bewegtbild Fassadenprojektion von TNL auf einem Privathaus statt.

2002 entstand eine Kleinserie von zehn verbesserten lightmotiv Projektoren, mit denen auf die Fassade der Kunsthalle Osnabrück beim European Media Art Festival projiziert wurde. Durch den Zukauf von Videobeamern und LED-Technik erweiterte sich die Kapazität für größere Räume und parallel ablaufende Veranstaltungen. Zugleich entstand ein neues Bewusstsein für den zukünftigen Bedarf an visuellen Inhalten für Videoanlagen und Festinstallationen in Gastronomie, Hotels und dem Einzelhandel. So wurden Partnerschaften mit Künstlern und Produktionsfirmen eingegangen und es bildete sich ein Netzwerk für zeitgemäße Visuals. In Köln konnte in diesem Jahr die erste Panoramaprojektion für "Lichter im Hafen" realisiert werden.

2003 folgte die Bündelung der Ressourcen zu einem zukunftsweisenden Geschäftsmodell: Lichtinstallationen für atmosphärische Raumgestaltung. Die erste Wellnessillumination von TNL wurde im Liquidrom in Berlin umgesetzt. Der lightmotiv Projektor ging erstmalig auf weite Reisen und zwar nach Rio de Janeiro, Tokyo und Sankt Petersburg.

Analogprojektion als Event

Der Raum als Projektionsfläche

"Wie könnte den Gästen auf einem Kreuzfahrtschiff ein anderes Raumgefühl geboten werden?" fragte sich die Meyer Werft. "Mit Licht!" antwortete TNL im Jahr 2004 und erstellte im Versammlungsraum des Kreuzfahrers "Jewel of the Seas" eine eindrucksvolle Szenerie mit Projektionen

Panaroma Projektion Theater Kreuzfahrtschiff Jewel-of-the-Seas

Licht und multimediale Steuerungssysteme

Die atmosphärische Gestaltung mit Licht war klar definiert das Aufgabenfeld - temporär und fest installiert. Zusätzlich begann TNL damit, visuelle Inhalte zu produzieren.

Im Jahr 2005 war TNL federführend bei der Installation und Steuerung der Videotechnik in der Toskana Therme Bad Schandau und den zugehörigen Inhalten in den Liquid Sound ® Bereichen. Zeitgemäße Technologie machten möglich, dass alle variablen Raumparameter (wie Licht, Temperatur, Inhalte, Musik, bewegliche Teile) zentral kontrolliert werden können. Die Gestaltung einer Wohlfühl-Raumatmosphäre mit den Elementen Illumination, Akustik, Klima, Duft und Projektionstechnik war die ambitionierte Herausforderung.

Kuppel Projektion Wellnessbeleuchtung Therme Bad-Schandau

TNL - Illumination auf Veranstaltungen

Die Auftaktveranstaltung zum Laureus World Sports Award im Jahr 2005 wurde, gemessen an den Veranstaltungsprojekten zuvor, zu einem echten Meilenstein in der Unternehmensgeschichte von TNL. Eine komplette Location mit enormen technischem Aufwand auszuleuchten, in der man noch nie gewesen ist, nun gut. Erwartungsgemäß funktionierte alles sehr gut und das Gefühl eine Veranstaltung mit dem König von Spanien und diverser Sportprominenz beleuchten zu dürfen, war ein sehr schönes.

Fassadenprojektion Lichtdesign beim Laureus-World-Sports-Award

Leuchtkraft mit Projektionen

Der Geschäftsbereich Veranstaltung wurde im Jahr 2006 mit zwei leistungsstarken lightmotiv Projektoren verstärkt, die nun eine Projektionsfläche von über 100 Metern abdecken konnten. Diese Maschinen wurden unter anderem bei der "Pink Floyd Show" in Deutschland und beim Forum - Universal de las Culturas in Mexiko eingesetzt.

Statisches Projektionsmapping als Projektion auf Objekte, die Diaprojektionsshow universal-de-las-culturas, ein Festival in Mexiko

Wellness: Wohlbefinden mit Licht

Gelungene Lichtinstallationen in Thermen begeistern die Besucher und sparen Strom. Diese Erkenntnis machten sich seit 2007 immer mehr Thermen zunutze. Nebelprojektionen, Kuppelprojektionen, Kugelprojektionen, interaktive Bodenprojektionen und LED-Lichtfluter auf über 4000 qm wurden von TNL in Bad Schandau eingebaut. Gelungene Lichteffekte ziehen Menschen an. Die Betreiber der Toskana Therme freuen sich über gute Besucherzahlen und einen hohen "Weitererzähl - Mehrwert".

Kugelprojektion in der Therme Bad Sulza

lightmotiv gewinnt Goldmedaille

Dezember 2009, Florenz: Die lightmotiv Projektion wurde mit der Goldmedaille der Biennale Internazionale dell'Arte Contemporanea ausgezeichnet. Für die nun preisgekrönte analoge Projektion kamen die 7KW Großbildprojektionen zum Einsatz. Die "Blumentopf-Idee" erfährt 10 Jahre später eine künstlerische Anerkennung.

Goldmedaille der Biennale in Florenz

Fassadenprojektion Schloss Bellevue

Im Jahr 2011 wurde im Rahmen des Sommerfestes des Bundespräsidenten die Fassade des Schloss Bellevue mit organischen lightmotiv Projektionen bespielt. Die Besucher waren begeistert von der natürlichen Ästhetik und Dynamik der riesenhaften Ölblasen und farbigen Verläufe. Die Bildqualität war, wie bei lightmotiv üblich, faszinierend: keine Pixel, kein Flimmern, keine Unschärfe. Ein Lichtmantel aus dem Mikrokosmos für eines der bekanntesten deutschen Bauwerke.

Fassadenprojektion als Grossbildprojektion analog im Schloss Bellevue

Multimediainstallationen auf einem neuen Level

Das Jahr 2012 stand im Zeichen immer komplexerer und anspruchsvollerer Herausforderungen im Projektionsbereich. TNL stellte sich der Aufgabe, den Projektor als Ausgabemedium durch exakte Planung und Umsetzung unsichtbar zu machen. Ebenso wurden die Kompetenzen im Bereich Steuerungstechnik und Audio erheblich erweitert.

Mit dem Dormero Hotel Stuttgart konnte ein Kunde gewonnen werden, der nicht nur riesenhafte Panoramaprojektionen in einem Konferenzraum mit unsichtbaren Projektoren beauftragte sondern auch gleich 250 Projektoren für die Hotelzimmer. In der "Whitelounge" des Dormero Hotels Stuttgart hat überdies eine multimediale Installation Einzug gehalten, die in ihrer Art und Weise weltweit einmalig ist.

Panoramaprojektion im Dormero Hotel in Stuttgart

3D Video Mapping als 360° Panorama mit 30 Kanal Surround Sound

Die besondere bauliche Struktur der "Whitelounge" im Dormero Hotel (komplex strukturierter Grundriss, teils runde Fassade, unzählige Details wie Balkone, Fenster und Ornamente) erschwerte die Umsetzung einer durchgängigen 360° Panoramaprojektion. Die Erstellung der Projektionsmasken für das 3D Mapping erforderte Fleiß und Genauigkeit, ebenso die Berechnung der Raumakustik. Das Ergebnis dieses Projekts zeigt eindrucksvoll wie sich Projektionen und Akustik für ein neues Level des multimedialen Entertainments kombinieren lassen, sofern das dahinter liegende Know-how stimmt.

3D Video Mapping als 360° Panoramaprojektion im Dormero Hotel in Stuttgart

Video Mapping auf über 2500 qm

2013 war geprägt von steigender Nachfrage im Bereich 3D Video Mapping, sowohl als Event für 1-3 Tage, als auch als fest installierte multimediale Installation. Die inzwischen mehr als 10-jährige Erfahrung von TNL bei atmosphärischen Projektionen und auch beim Festeinbau von sensibler Technik in anspruchsvollen Umgebungen führte dazu, dass mehrere namhafte Kunden gewonnen werden konnten. Die Textilunternehmen Brax und die Ahlers-Werke waren vom unglaublichen Erfolg der Video Mapping Show im Sommer 2012 so angetan, dass es in 2013 eine Fortsetzung gab. Darüber hinaus begeisterten Video Mapping Shows die Besucher der Volksbank Heilbronn (Gebäudeneueröffnung), des Gasometers Oberhausen (Extraschicht) sowie der beschauliche Gemeinde Hirschhorn am Neckar, die mit einer mehrwöchigen Projektionsshow auf einer historischen Fassade während der Weihnachtszeit einen großen Besuchererfolg feierte. Das Highlight in diesem Jahr war sicherlich die feste Installation auf dem Kulturpalast von Iasi in Rumänien, bei dem über 2500 qm Fläche von einer weihnachtlichen 3D Video Mapping Show bespielt wurden.

3D Video Mapping als Panoramaprojektion bei der Wintershow im Palast Iasi in Rumänien

Lichtgestaltung als physikalische Herausforderung

Der Bielefelder Nahrungsmittelkonzern Dr. Oetker hatte sich 2014 für das 800-jährige Stadtjubiläum ein besonderes Geschenk für seine Heimatstadt ausgedacht: eine dauerhafte Fassadenprojektion auf der riesigen Glasfassade der Dr. Oetker Welt. Die Herausforderung, eine physikalisch eigentlich unmögliche Projektion auf Glas umzusetzen, nahm TNL gerne an und die Gratulation aus Licht wurde allabendlich von hunderten Bürgern betrachtet.

Ein weiteres anspruchsvolles Projekt wartete beim Neubau des Versicherungskonzerns LVM auf TNL. Dem Stararchitekten Duk-Kyu Ryan schwebte eine indirekte Illumination der tragenden Elemente des Glashochhauses vor, die keinerlei Streulicht emittierte. Mit speziell gefertigten, extrem kompakten LED-Leisten konnte auch dieser Anspruch an diese Säulenillumination zur vollsten Zufriedenheit erfüllt werden.

Außerdem begeisterte der Münchner Elektrogerätehersteller NEFF seine Besucher mit einer einzigartigen 360° 3D Panorama Video Mapping Show, bei der die neue Backofenserie offiziell vorgestellt wurde. Der historische Saal des Kaiserpalais wurde zum Zentrum einer höchst innovativen Inszenierung.

LED Fassadenbeleuchtung auf der Glasfassade des LVM Versicherungsturms in Münster

Video Mapping wird populär

Im Jahr 2015 gab es neben weiteren maßgefertigten LED Illuminationen (Altarraum einer Kirche, Wellnessbereiche) auch eine größere Zahl von Video Mappings, unter anderem Produktionen für Brauereien, Möbelhersteller, sowie die Fachhochschule Bielefeld, welche ihren Neubau mit einer aufsehenden 3D Fassadenprojektion einweihte.

TNL war mehr als zuvor gefragt 3D Animationen zu produzieren, wie für die Wintershow für den Palast von Iasi. Außerdem vertiefte die TNL ihr Knowhow in der Automatisierung von Videoprojektionen, welche die Möglichkeiten von 3D Video Mapping deutlich erweitert: Für Media Markt wurde ein fassadenindividueller 3D Adventskalender produziert, welcher sich durch automatische Abläufe mit täglich wechselndem Inhalt auszeichnete.

3D Video Mapping als Fassadenprojektion in der Fachhochschule in Bielefeld